Bühne frei!

18+

30

DE, PL,

Der Ansatz „Bühne frei!" kombiniert innovativ die Ansätze Empowerment, Kinderrechte, Traumapädagogik und Improvisationstheater. Er schafft damit einen sehr partizipativen, inklusiv-wirkenden und motivierenden Ansatz.

Dieser Ansatz arbeitet stark non-verbal und körperbezogen und eignet sich für die Bildungsarbeit mit Zielgruppen, die bisher weniger erreicht werden. Durch Humor, Spass und Freude als Arbeitsgrundlage, durch den Fokus auf Partizipation und Stärkung der Selbstwirksamkeit und die Einladung zu Partizipation und Teilhabe wirkt der Ansatz „Bühne frei!" stark ermächtigend auf das Empowerment der Teilnehmenden. Die Arbeit orientiert sich dabei an den Standards der non-formalen Bildung: freiwillig, ganzheitlich und prozessorientiert, inklusiv, partizipativ und lernerinnen- und lernerzentriert und bezieht sowohl kollektive als auch individuelle Lernprozesse ein.

Ziele des Projekts

Ziel des Ansatzes ist es, Gleichwertigkeit und gesellschaftliche Teilhabe aller Mitglieder einer Gesellschaft zu verbessern und Diversität allgemein als einen zu schützenden Wert zu sehen, an dem viel innovatives Lernen möglich ist. Der Ansatz erprobt eine Verbindung aus interkulturellem Lernen, Demokratie- und Toleranzerziehung, politischer Bildung und Antidiskriminierungs- sowie Menschenrechtsarbeit. Improvisationstheater wird als Methode eingesetzt, um die Fähigkeiten zur Selbstreflexion, die Einbeziehung unterschiedlicher Wertvorstellungen, Kommunikationsformen und Orientierungsmuster zu verbessern. Der spielerische Ansatz unterstützt die Einschätzung der individuellen, gesellschaftlichen und strukturellen Machtasymmetrien und die Entwicklung gemeinsamer, ermächtigender Handlungsstrategien. Er ermöglicht erfahrungsgestütztes, selbstreflexives, interaktives und gruppendynamisches Arbeiten und eignet sich besonders dafür, die eigene Perspektive als eine unter vielen zu erkennen und darauf aufbauend und ermächtigt sein Leben und das Zusammenleben gestalten zu können.

Das in Berlin durchgeführte Projekt "Bühnevfrei!" adressiert Multiplikator*innen und Fachkräfte der Jugendarbeit, die erste Erfahrungen mit Ansätzen der politischen und interkulturellen Bildungsarbeit und / oder theaterpädagogischen Methoden haben und diese vertiefen oder verbinden möchten.
Weitere Informationen im Projektflyer.

Module des Projekts

1. Modul (22./23.09.2018):

Learning by looking: Durchführung eines "Bühne frei!"- Workshop, die Teilnehmenden schauen zu
Learning by doing: Interkultureller Sensibilisierungsworkshop durch Improvisationstheater

2. Modul (17./18.11.2018):

Learning by looking: Durchführung eines "Bühne frei!" Workshop mit anschließender Show, die Teilnehmenden schauen zu
Learning by doing: Für, die die eher Schauspieler*innen sind: Schlüsselkonzepte und Methoden der interkulturellen, politischen Bildung, des Demokratielernens und des Empowerments
Für die, die eher interkulturelle Trainer*innen sind: Grundlagen des Improtheaters: Bühnenpräsenz, Körperarbeit, Atemtechniken, spontane Reaktionen

3. Modul (19./20.01.2019):

Alle Teilnehmenden führen in Tandems Übungen durch mit den anderen Teilnehmenden Vertiefung von Aspekten zu Improtheater, Empowerment, Bühnenarbeit im interkulturellen Kontext

4. Modul (Supervision, 18.05.2019):

Supervision der bereits durchgeführten Workshops der Teilnehmenden

Projektflyer

Anmeldeformular

Partner und Förderer

VIA Bayern - Verband für Interkulturelle Arbeit e.V.

Impro á la Turka

Kofinanziert wird das Projekt durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“
des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.