Freya von Moltke (1911-2010)

Freya von Moltke wurde 1911 in Köln geboren, wo ihr Vater Carl Theodor Deichmann eine Privatbank betrieb. 1931 heiratete sie Helmuth James von Moltke und zog auf das Familiengut Kreisau in Niederschlesien. 1935 promovierte sie an der juristischen Fakultät in Berlin. Anschließend beaufsichtigte sie wegen der Abwesenheit ihres in Berlin beruflich tätigen Mannes und des frühen Todes ihrer Schwiegermutter Dorothy von Moltke die Bewirtschaftung des großen Kreisauer Gutes. Unter ihrer Leitung wurde Kreisau nicht nur Ort wichtiger Treffen sondern auch Zufluchtspunkt für ausgebombte und verfolgte Freunde. Ihre Söhne, Helmuth Caspar und Konrad, wurden 1937 und 1941 geboren.

Freya von Moltke war Teilnehmerin der Kreisauer Sitzungen und wichtige Gesprächspartnerin ihres Mannes. Sie begleitete ihn durch die Zeit der Widerstandsplanungen und der Haftzeit: Seine täglichen „Briefe an Freya“ gehören zu den wichtigsten Zeugnissen des Widerstandes in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts.

Nach dem Kriegsende, dem grausamen Verlust ihres Mannes und ihrer zweiten Heimat Kreisau ging Freya von Moltke mit ihren Kindern nach Südafrika, der Heimat der Großeltern ihres Mannes, wo sie als Sozialarbeiterin tätig war. 1956 kehrte sie nach Deutschland zurück, siedelte aber 1960 nach Vermont (USA) über, wo sie bis zu ihrem Tod im Haus ihres langjährigen Lebensgefährten Eugen Rosenstock-Huessy lebte. Nach dem Tod von Marion Yorck von Wartenburg war sie neben Clarita von Trott zu Solz eine der letzten Zeuginnen des Kreisauer Kreises und seines Widerstandes gegen das nationalsozialistische Regime. Ihr ist ein Großteil der Überlieferung dieses wichtigen Kapitels der deutschen Geschichte zu verdanken. Durch Betreuung und Beratung bei Veröffentlichungen über den Kreisauer Kreis, durch die Herausgabe der Briefe ihres Mannes und durch ihre „Erinnerungen an Kreisau 1930-1945“ (München 1997) sorgte Freya von Moltke dafür, die Erinnerung an den Widerstand wach zu halten.

Zugleich stand Freya von Moltke von Anfang an als „spiritus rector“ im Hinter- und schnell auch im Vordergrund, als im Sommer 1989 durch eine gemeinsame Initiative aus Polen vom Club der Katholischen Intelligenz (Klub Inteligencji Katolickiej, KIK) in Wrocław und Mitgliedern der DDR-Bürgerrechtsbewegung das Projekt Kreisau/Krzyżowa mit der Entstehung der dortigen Internationalen Jugendbegegnungs- und Tagungsstätte erste Konturen annahm. Seitdem unterstützte sie die Arbeit der Trägerin der Einrichtung, der polnischen Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, und begleitete sie in ihrer Entwicklung als Freundin, Ratgeberin, als regelmäßiger Gast und als Ehrenvorsitzende im Stiftungsrat.

Als Namensgeberin der Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau, die Unterstützerinnen und Unterstützer für die Kreisauer Begegnungsstätte versammelt, setzte sich Freya von Moltke bis zuletzt für den Erhalt und die bis zu ihrem Tode für einen langfristigen Erhalt Kreisaus ein.

Freya von Moltke verstarb am 1. Januar 2010 in ihrer Wahlheimat Norwich, VT (USA).